Woher nehme ich meine Kreativität?

Letztens hat mich ein Brautpaar bei unserem Kennenlernengespräch gefragt, woran es liegt, dass meine Bilder sich so sehr von den Bildern anderer Fotografen die sie sich ebenfalls angesehen haben unterscheiden? Auf meinen Bildern sähe man die Leidenschaft. Ob es daran läge, dass ich die Fotografie nur nebenberuflich betreibe. Ich musste erstmal etwas darüber nachdenken. Ich habe dann geantwortet, dass ich es nicht weiß, ich aber sagen kann, wie es bei mir ist. Dass ich mich ununterbrochen weiterbilde, ob über Workshops, Webinare, etc. Dass ich Podcasts höre, Bücher lese und mich manchmal frage, wann wohl der Moment eintrifft, an dem mir das Thema aus den Ohren kommt 😀 Dass ich Vorbilder habe und mein Anspruch ist, immer besser und besser zu werden. Außerdem entdecke ich ständig irgendwelche Spielereien, die ich austesten möchte oder Techniken oder oder oder. Es hört einfach nicht auf.

Die Fotografen, die den Beruf gelernt haben und seitdem in ihrem Studio stehen und wahrscheinlich 80% der Aufträge Passbilder sind… Ich könnte mir vorstellen, dass da die Kreativität drunter leidet.

Das Wichtigste ist wohl, immer mit offenen Augen durchs Leben zu gehen, sich für seine Mitmenschen zu interessieren und einfach offen für Neues zu sein.

Mich inspirieren oft die Menschen selbst. Wie sie aussehen, wie sie leben und ihre Geschichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: